NICHTSDESTOWENIGERTROTZ

Das eineinhalbstündige Kabarettprogramm „NICHTSDESTOWENIGERTROTZ“ lässt sich ästhetisch irgendwo zwischen mittelalterlichem Hofnarrentum und spätkapitalistischer Comedy verorten. Inhaltlich wiederum geht es eindeutig um die Frage nach der Frage, die zu fragen wäre, wenn nicht fraglich wäre, ob dabei die Fraglichkeit fraglich bleibt. So kämpft sich Mattias Engling durch jenes unübersichtliche Gestrüpp, das wir Welt nennen. Dabei entsteht ein ebenso intellektueller wie leichtfüßiger Kabarettabend, der zwischen privaten Anekdoten und politischen Statements, zwischen Unterwäschemodels und Umweltschutz, zwischen Kapitalismuskritik und Kartoffelsalat pendelt. Scharfsinnige Argumente, überraschende Assoziationen, bissiger Sarkasmus und der Charme des Understatements verbinden sich auf der Bühne zu einem saftigen Stück Kleinkunst. Die Sprache gibt den Ton an, doch der Moment hat das Wort. Ansonsten das Übliche: Ein heterosexueller, weißer Mann, der in zentralperspektivischer Anordnung auf der Bühne steht und die Welt (v)erklärt.

Ausgezeichnet

  • Scharfe Barte Melsungen 2017 (Nachwuchs-Förderpreis)

Nominiert

  • Euskirchener Kleinkunstpreis 2017
  • Kabarett Kaktus München 2017
  • Magdeburger Vakuum 2018
  • Bielefelder Kabarettpreis 2018
  • Fränkischer Kabarettpreis 2018
  • Bochumer Kleinkunstpreis 2017

Rezensionen

Ankündigungen