Vita

Mattias Engling wird im Spätsommer des Jahres 1990 als Bruder einer Schwester in Langenfeld (Rheinland) geboren. Mit elf Jahren meldet ihn seine Mutter beim Kinder- und Jugendtheater „Die Blinklichter“ an. In seinen Paraderollen als Mann im Mond und angebissener Schokoladen-Nikolaus spielt er sich in die Herzen vieler Kinder und nur weniger Klassenkameradinnen.

Mit Beginn des Studiums steigt Mattias Engling beim Langenfelder Kabarettensemble „Die Studiobühne“ ein. Dank jugendlichen Charmes und gewagter Improvisationseinlagen wird er gemeinsam mit seiner Bühnenpartnerin schnell zum Publikumsliebling. Die beiden beschließen fortan auch eigene künstlerische Wege zu gehen und gründen, nach einem kurzen Abstecher in den Kölner Karneval, ein Improvisationstheater. Das junge Ensemble, das auf den Namen „puzzled.“ hört, findet beim Publikum großen Anklang und bespielt seit seiner Gründung in regelmäßigen Abständen diverse Kleinkunstbühnen, Festsäle, Tagungsräume und Altenheime.

Nach zahlreichen Etappen in diversen geisteswissenschaftlichen Disziplinen sowie Praktika im Kulturmanagement, bei Spielfilm und Theater, wechselt Mattias Engling ans Institut für Theaterwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum. Dort kämpft er sich in den folgenden Semestern durch den Dschungel des französischen Poststrukturalimus, bestaunt internationale Theater- und Performancefestivals, konzipiert als Teil von „Kollektiv ARTgerecht“ die Veranstaltungsreihe „Nacht der jungen Kultur“ und entwickelt zwei eigene Theaterproduktionen. Das selbstverfasste Jugendstück „Ausgang Freiheit“, für das Mattias Engling auf und hinter der Bühne in mehrere Rollen schlüpft, wird in Dortmund mit dem Petra-Meurer-Förderpreis ausgezeichnet. Die Produktion „Die Braut. Ein Familiendrama mit Chor. Nach Friedrich Schiller“, eine moderne Adaption von Schillers „Die Braut von Messina“, kommt unter anderem in Köln, Essen und Bochum zur Aufführung.

Die lange Suchbewegung durch die unterschiedlichen Formate und Schichten digitaler und analoger Kulturlandschaften mündet schließlich in den Entschluss, ein eigenes Kabarettprogramm zu schreiben. Ein knappes Jahr später, im Juni 2016, feiert Mattias Engling mit seinem Debütprogramm „NICHTSDESTOWENIGERTROTZ“ erfolgreich Premiere. Es folgt eine völlig objektive Bachelorarbeit mit dem Titel „Wahrheit auf der Bühne. Kabarett und seine politische Relevanz für die Demokratie“ sowie die Idee, fortan als Kabarettist die Herzen und Hirne der Republik zu erobern. Seitdem ist Mattias Engling bundesweit auf diversen Kleinkunstbühnen und Festivals unterwegs, moderiert die Late-Bight-Bühne „SCHRABUMMS!“ und schreibt genügsam an einem zweiten Kabarettprogramm.

Mattias Engling lebt gemeinsam mit Freundin, Tochter und drei Meerschweinchen in Essen. In seiner Freizeit backt er gerne Brot und hält ansonsten nicht viel von Selbsterzählungen und retrospektiver Homogenität.

Preise & Nominierungen

  • Bochumer Kleinkunstpreis 2017 (Teilnahme)
  • Euskirchener Kleinkunstpreis 2017 (Teilnahme)
  • Scharfe Barte Melsungen 2017 (Nachwuchs-Förderpreis)
  • Kabarett Kaktus München 2017 (Teilnahme)
  • Magdeburger Vakuum 2018
  • Bielefelder Kabarettpreis 2018
  • Fränkischer Kabarettpreis 2018